27. Juni 2018
AREA 47

„Adventure Tourism" mit viel Potenzial für die Destination Tirol

Dank hervorragender Infrastruktur sind die Voraussetzungen für den Outdoor-Tourismus ideal. Um Tirol auf dem internationalen Parkett noch besser zu positionieren, bedarf es einer stärkeren Vernetzung aller beteiligten Partner. So lauten die zentralen Ergebnisse einer Präsentation von Studierenden der UMIT Landeck und Universität Innsbruck.

Welchen Stellenwert besitzt „Adventure Tourism" aktuell und welche Chancen eröffnen sich für die Zukunft? Als Partner und Praxisbeispiel diente dabei die AREA 47 sowie Experten aus sechs verschiedenen Sportarten wie Mountainbiken, Klettern oder Rafting. „Ziel der Studie ist es, wissenschaftlichen Grundlagen zu schaffen, die in der touristischen Praxis umgesetzt werden können," so Projektbetreuer Priv.-Doz. Mag. Dr. Peter Heimerl.

Urlauber suchen Erlebnisse

Die Studierenden kommen zu dem Schluss, dass Tirol im untersuchten Segment sehr viel Potenzial hat. Vor allem die vorhandene Infrastruktur und das hohe Qualitätsniveau bei Angeboten und Guides sehen sie als ideale Voraussetzungen. „Die Gäste suchen Natur und Authentizität. Bei Abenteuerreisen spielt auch der Lerneffekt - also das Erlernen neuer Fähigkeiten und das Über-sich-Hinauswachsen - eine wichtige Rolle", so die Studierenden.

Vermarktung forcieren

In ihrer Analyse zu Stärken, Schwächen, Gefahren und Chancen sehen die Studienverfasser die internationale Konkurrenz als Risiko. In den Köpfen der Urlauber werden Länder wie Frankreich, Schweiz und Italien viel mehr mit „Adventure Tourism" in Verbindung gebracht. Hier orten die Tourismusforscher Nachholbedarf in Sachen Positionierung. „Die Aufgabe für uns Tiroler Outdoorunternehmer besteht darin uns noch besser zu vernetzen, um noch besser wahrgenommen zu werden", so Christian Schnöller, Geschäftsführer der AREA 47. Nationalratsabgeordneter Dominik Schrott stimmt dieser Aussage zu: „Es gilt den Outdoorbereich besser zu vermarkten, dann sehe ich große Chancen für das Tiroler Oberland.“ Marcel Pachler, Obmann des Tiroler Rafting Verbandes, spricht von optimalen Rahmenbedingungen. „Die Flüsse könnten durchaus noch stärker befahren werden, auch wenn viele skeptisch sind. Vor allem unter der Woche und im Mai und Juni sind noch viele Kapazitäten frei. Eine bessere Auslastung steigert die Wertschöpfung und schafft neue Arbeitsplätze,“ stimmt Dr. Alois Amprosi zu. „Ideal wäre zukünftig eine Arbeitsgruppe unter dem Dach der Tirol Werbung mit interessierten Outdoor-Unternehmen und Tourismusverbänden zu etablieren“, so Christian Schnöller.

Weiter Infos unter: area47.at

FÜR RÜCKFRAGEN

AREA 47 Betriebs GmbH
Ötztaler Achstraße 1
A-6430 Ötztal-Bahnhof
T +43 5266 87676
F +43 5266 87676 76
info@area47.at
www.area47.at

Polak Mediaservice

Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12
A-6460 Imst
T +43 5412 66712
info@polak-mediaservice.at
www.polak-mediaservice.at

Die Nachfrage nach Funsportarten wie Canyoning steigt. Das Tiroler Oberland hat mit seinem vielseitigen Adventure-Angebot das Potenzial ganz vorne mitzumischen.

Bildnachweis: AREA 47 (Abdruck honorarfrei)

Studiengangsleiter Dr. Peter Heimerl plädiert für eine stärkere Vermarktung des Tiroler Oberlandes als Adventure Tourism Region.

Bildnachweis: AREA 47 (Abdruck honorarfrei)

Christian Schnöller, Geschäftsführer der AREA 47, und seine Mitbewerber sind um eine intensive Vernetzung und Zusammenarbeit bemüht.

Bildnachweis: AREA 47 (Abdruck honorarfrei)

Die Teilnehmer der Pressekonferenz sind sich einig: Die Flüsse könnten durchaus noch stärker befahren werden. Vor allem unter der Woche und im Mai und Juni sind noch viele Kapazitäten frei. Eine bessere Auslastung steigert die Wertschöpfung und schafft neue Arbeitsplätze.

Bildnachweis: AREA 47 (Abdruck honorarfrei)

(v.l.n.r.) Die Studierenden der UMIT Landeck und Uni Innsbruck mit Dr. Peter Heimerl, Christian Schnöller (Geschäftsführer AREA 47) , Marcel Pachler (Obmann des Tiroler Rafting Verbandes), Nationalratsabgeordneter Dominik Schrott, Michael Amprosi (Feelfree), Susanne Schilcher (Marketing AREA 47), Mag. Oliver Schwarz (Geschäftsführer Ötztal Tourismus), Julia Vögele, BA (Tirol Werbung), Dr. Alois Amprosi (Geschäftsführer Feelfree), Mag. Thomas Köhle (Geschäftsführer Imst Tourismus) waren zur Pressekonferenz in die AREA 47 gekommen.

Bildnachweis: AREA 47 (Abdruck honorarfrei)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.