19. Jänner 2018
Bio vom Berg

BIO vom BERG vertritt Tirol offiziell bei der „Grünen Woche“ 2018 in Berlin

Die 83. Internationale Grüne Woche (IGW) im Messegelände Berlin ist auch heuer wieder die weltweit größte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Gemeinsam mit der Agrarmarketing Tirol vertritt Tirols Bio-Erzeugermarke BIO vom BERG von 19. bis 28. Jänner erstmals das Land offiziell bei diesem wichtigsten jährlichen Branchentreff, Besuchermagneten und medialen Großereignis.

1.550 Aussteller aus 75 Ländern aller Kontinente, jährlich mehr als 400.000 (Fach-)Besucher und 5.000 Journalisten aus 70 Ländern, die rund um die Uhr berichten – das sind die beeindruckenden Eckdaten der IGW. Mit diesen Dimensionen ist sie Weltleitmesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. In den Messehallen unter dem Berliner Funkturm präsentiert die „Grüne Woche“ eine globale Marktübersicht der Nahrungs- und Genussmittel sowie eine Leistungsschau der Landwirtschaft und des Gartenbaus. „Bio“ ist dieses Jahr eines der größten Themen und da darf auch die klein strukturierte Tiroler Bio-Berglandwirtschaft nicht fehlen. BIO vom BERG und die Agrarmarketing Tirol (AMT) mit ihrem Gütesiegel „Qualität Tirol“ vertreten das Land Tirol heuer offiziell bei der IGW am Stand der Agrarmarkt Austria in der Österreich-Halle (Halle 15.1).

Bio-Edellabel mit Absender Tirol

Tirol setzt ganz auf das heimische Erzeugerlabel BIO vom BERG als Landes-Repräsentant. Und damit auf authentische heimische Bio-Qualität. Gemeinsam mit der AMT präsentiert BIO vom BERG dem internationalen Publikum vor allem Käsespezialitäten aus Tiroler Bio-Kleinsennereien. „Wir zeigen in Berlin eine Leistungsschau von Tirols Bio-Bauern mit Lebensmitteln aus einer in Europa einzigartigen Kulturlandschaft“, freut sich Björn Rasmus, Geschäftsführer der Bioalpin eGen und ihrer Marke BIO vom BERG, auf den Auftritt in Deutschlands Hauptstadt. Er rückt Relationen gerade: „Gerade in Deutschlands Nordosten kann man kaum glauben, dass es möglich ist, mit zehn Bio-Kühen erfolgreich zu wirtschaften – noch dazu in alpiner Kulturlandschaft. Viele Bauern in Mecklenburg-Vorpommern zum Beispiel haben mehr als 500 Milchkühe im Stall – pro Betrieb!“ Heinz Gstir, Obmann der Tiroler Bio-Genossen, unterstreicht: „Gerade deshalb ist die Bio-Berglandwirtschaft mehr als erhaltenswert. In ihrer Kleinteiligkeit ist sie Hüter und Garant eines unvergleichlichen Natur- und Wirtschaftsraumes. Wir betreiben diese Berglandwirtschaft mit Hand und Herz und sind stolz darauf, unsere Lebensmittel auf der internationalen Bühne präsentieren zu dürfen.“ Mit einem Schmunzeln fügt er hinzu: „Und dieses ehrliche Stück Tirol schmeckt sicher auch den Besuchern aus aller Welt.“

Nächste Weltleitmesse wartet schon

Bereits zum 17. Mal wird sich BIO vom BERG heuer bei einer weiteren internationalen Leistungsschau präsentieren: bei der Bio-Weltleitmesse Biofach von 14. bis 17. Februar in Nürnberg. „Die Biofach ist für uns jedes Jahr das wichtigste Schaufenster hin zum deutschen Markt“, betont Björn Rasmus. Denn die Bio-Lebens- und Genussmittel aus Bio-Bauernhand sind weit über ihr Ursprungsland Tirol hinaus begehrt. Dank erfolgreicher Vertriebs-Kooperationen u.a. mit der Firma Weiling bieten bereits rund 1.000 Bio-Läden und -Supermärkte sowie ca. 70 Wochenmärkte des „Tiroler Bauernstandls“ BIO vom BERG-Produkte deutschlandweit zum Kauf an. „Aktuell liefern wir jährlich rund 100 Tonnen feinsten Bio-Käse aus Tirol nach Deutschland, Tendenz steigend“, nennt Rasmus beachtliche Zahlen.

Perspektiven für Tirols Bio-Landwirtschaft

BIO vom BERG unterstützt und fördert seit 15 Jahren die engagierte, klein strukturierte Bio-Berglandwirtschaft in Tirol und macht ihre qualitativ herausragenden Produkte marktfähig. 600 Biolandwirtschaften und Lieferanten finden durch die Initiative eine tragfähige Vertriebsperspektive. Die Anzahl der BIO vom BERG-Bauern ist seit Jahren konstant hoch. Unter ihnen auch viele „junge Wilde“ – Biobäuerinnen und -bauern, die sich einer jahrhundertelangen Tradition der naturnahen und nachhaltigen Bewirtschaftung von Tirols Kulturflächen besinnen. Die Marke BIO vom BERG selbst befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der 57 Mitglieder, die sich in der Genossenschaft Bioalpin zusammengeschlossen haben. Aktuell ist BIO vom BERG mit mehr als 130 Bio-Qualitätsprodukten in Tirols Lebensmitteleinzelhandel vertreten. MPREIS ist der zentrale heimische Vertriebspartner, dazu kommen rund 60 weitere im In- und Ausland.

Facts BIO vom BERG

  •     Gründungsjahr: 2002

  •     Anzahl Bio-Lebensmittel im Sortiment: 130

  •     Lieferanten/Bauern: 600

  •     Mitglieder der Genossenschaft Bioalpin eGen.: 57

  •     Zentraler heimischer Vertriebspartner: MPREIS

  •     Weitere Vertriebspartner im In- und Ausland: 60

  •     Export nach Deutschland: rund 100 Tonnen Bio-Käse/Jahr

FÜR RÜCKFRAGEN

Bioalpin eGen
Wilhelm-Greil-Straße 9
A-6020 Innsbruck
T +43 512 5724 42 0
F +43 512 5724 42 20
info (at) bioalpin.at
www.biovomberg.at

Polak Mediaservice

Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12
A-6460 Imst
T +43 5412 66712
info@polak-mediaservice.at
www.polak-mediaservice.at

Heinz Gstir im Gespräch mit dem österreichischen Landwirtschaftskammer-Präsidenten Hermann Schultes.

Bildnachweis: AMA (Abdruck honorarfrei)

Großes Publikumsinteresse am Österreich-Pavillon bei der Grünen Woche in Berlin.

Bildnachweis: AMA (Abdruck honorarfrei)

Hochrangige Österreich-Delegation zu Besuch am „Bio vom Berg“-Stand (v.l.): Peter Huber (österreichischer Botschafter in Berlin), Bauernbund-Präsident Georg Strasser, Ministerin Elisabeth Köstinger, Heinz Gstir (Obmann Bioalpin), Hermann Schultes (Präsident Landwirtschaftskammer Österreich), Josef Hechenberger (Präsident Landwirtschaftskammer Tirol) sowie der Vorarlberger Agrarlandesrat Erich Schwärzler.

Bildnachweis: Bio vom Berg (Abdruck honorarfrei)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.