8. August 2019
Ötztal Tourismus

Das Ötztal und seine Besonderheiten geniessen lernen

Die neue Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“ bringt ab Herbst 2019 Lehrlinge und interessierte MitarbeiterInnen aus Hotellerie, Gastronomie und Tourismus mit den Produktionsbetrieben vor Ort zusammen. In jeweils einwöchigen Modulen erfahren die Teilnehmer, was im Ötztal wächst und gedeiht, lernen es zu veredeln, zu verarbeiten und nicht zuletzt ansprechend zu präsentieren. Ein Gewinn nicht nur für sie selbst, sondern auch für Gastronomiebetriebe, Tourismus und Produzenten.

Granten und Steinpilze, Forelle und Bergschaf, Brot und Käse, Äpfel und Wein – der Tisch im Ötztal ist mit regionalen Produkten reich gedeckt. Umso wichtiger ist es für junge Menschen, die sich für einen Beruf in der Gastronomie, Hotellerie und im Tourismus entschieden haben, die guten Dinge des Tales zu kennen. Dazu gehört, die Produkte zu kosten und zu erfahren, wie sie weiterverarbeitet, zubereitet und angerichtet werden, schließlich auch zu lernen, wie sie den Gästen die Besonderheit der Produkte nahebringen können. „Wenn Regionalität gelebt wird und die  Speisekarte auch regionale Gerichte enthält, dann sind wir auf dem richtigen Weg“, so Dominik Linser, Destinationsleiter Sölden von Ötztal Tourismus. 

ÖSTERREICHWEIT EINZIGARTIG

Genau dies erreicht die neu geschaffene Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“, indem das Wissen vor Ort und von Experten für gutes Essen – den Produzenten und den WIFI-Coaches der Genusswerkstatt Tirol – vermittelt wird. Das innovative und österreichweit einzigartige Konzept, das ab Herbst 2019 im Ötztal umgesetzt wird, ist ein Kooperationsprojekt von Ötztal Tourismus (Koordination), erbe kulturraum sölden der Raiffeisenbank Sölden, WKO/WIFI Tirol, Arbeiterkammer Tirol, Agrarmarketing Tirol, Ötztaler Museen, Naturpark Ötztal und Raiffeisenbanken Ötztal.

Drei Module, drei Wochen, zwanzig beteiligte Betriebe

Die drei einwöchigen Module der Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“ finden jeweils in den Zwischensaisonen in drei aufeinanderfolgenden Semestern statt. Zwanzig Betriebe im Ötztal öffnen dabei ihre Türen für Lehrlinge und interessierte MitarbeiterInnen in Gastronomie und Hotellerie. Die erste Einheit widmet sich dem Thema „Ötztaler Fleischspezialitäten“, beim zweiten Abschnitt stehen „Almwirtschaft, Käse, Honig und Brot“ auf der Agenda. Das abschließende Modul behandelt den Komplex „Fisch, Wild, Obst, Wein, Foodhunting im Ötztal, Kultur- und Naturwissen“. Die zukünftigen Genussbotschafter erhalten in den ersten Tagen jedes Moduls Einblicke in die Welt der Produzenten und arbeiten anschließend tatkräftig an der Veredelung mit (Metzgerei, Bäckerei, Imkerei, …). Am vierten und fünften Tag bereiten sie die kennengelernten Produkte unter Anleitung von Küchenmeistern zu, lernen aber auch, das Produktwissen zu vermitteln, Speisekarten zu gestalten und kleinere Events zu organisieren. „Wenn die Köche und Kellner zu den regionalen Gerichten eine Geschichte erzählen können, vielleicht sogar auf dem Hof des Bauern waren und die Abläufe dort gesehen haben, können sie die Leidenschaft und das regionale Denken vorleben", betont Küchenmeister Philipp Stohner, seines Zeichens Fachverantwortlicher für den Bereich Küche bei der  Wirtschaftskammer Tirol/WIFI Tirol und Vizepräsident des Verbands der Köche Österreichs. Auch die Vermittlung von Wissen über Natur, Berge, Gletscher und Kulturen des Ötztals ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“. Zum Abschluss der Ausbildung organisieren die frisch gebackenen „Genussbotschafter Ötztal“ ein „Galadinner Ötztal“, kreieren Gerichte, kochen, servieren und präsentieren das Ötztal nach allen Regeln der Kunst.

gütesiegel „Ötztaler Granta“

Von der Zusatzqualifikation der Lehrlinge und MitarbeiterInnen profitieren nicht nur sie selbst.  Vorteile ziehen daraus auch die Hotels und Restaurants, in denen sie arbeiten sowie die Betriebe, deren Produkte im Ötztal auf den Teller kommen und schließlich das gesamte Ötztal, das als Genussregion wahrgenommen wird. Gewürdigt wird dies mit der Auszeichnung der Ausbildungsteilnehmer mit der „Ötztaler Granta“, die zugleich mit dem Erscheinungsbild zum Ausbildungsverbund erarbeitet wurde. Sie wird derzeit im Sinne eines Gütesiegels für Regionalität und regionale Produkte weiterentwickelt. Doch auch das Projekt selbst konnte schon überregionale Aufmerksamkeit erregen. Als eines von fünf Tiroler Projekten kam es beim Euregio-Wettbewerb „Tourismus trifft Landwirtschaft“ in die Endausscheidung und wurde ausgezeichnet.

Die Module der Ausbildung im Überblick

  • Modul 1 – Ötztaler Fleischspezialitäten, 4.–11.10.2019
  • Modul 2 – Almwirtschaft, Käse, Honig, Brot, 19.–26.6.2020
  • Modul 3 – Fisch, Wild, Obst, Wein, Foodhunting im Ötztal, Kultur- und Naturwissen Ötztal, Herbst 2020

Weitere Informationen und Anmeldungen unter:
www.oetztal-genussbotschafter.at


Für Rückfragen

Ötztal Tourismus
Sarah Ennemoser
Head of PR & Media
Gemeindestraße 4
A-6450 Sölden
T +43 57200 217 
F +43 57200 201
sarah.ennemoser@oetztal.com
www.oetztal.com

Polak Mediaservice

Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12
A-6460 Imst
T +43 5412 66712
info@polak-mediaservice.at
www.polak-mediaservice.at

Die „Genussbotschafter Ötztal" erlernen in drei einwöchigen Kursen Fähigkeiten zur Gewinnung, Veredelung und Zubereitung von regionalen Produkten. 

Bildnachweis: Genussbotschafter Ötztal / Stephan Elsler (Abdruck honorarfrei)

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Genussbotschafter Ötztal“ forcieren die Regionalität. V.l.n.r.: Hermann Riml (Raiffeisenbank Sölden), Philipp Stohner (WK Tirol), Bernhard Riml (Ötztal Tourismus), Norbert Schöpf (WK Tirol), Alexander Walser (Agrarmarketing Tirol), Sarah Wilhelm (Ötztal Tourismus), Helmut Wittmer (WK Tirol), Michaela Sattler (WK Tirol), Petra Paolazzi (erbe kulturraum sölden), Dominik Linser (Ötztal Tourismus), Claus Scheiber (Raiffeisenbank Sölden). 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus (Abdruck honorarfrei)

Projektkoordinatiorin Petra Paolazzi stellte Partnern und interessierten Gastronomen die Ausbildungsmodule vor. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus (Abdruck honorarfrei)

Die beiden Koordinatorinnen Sarah Wilhelm und Petra Paolazzi freuen sich auf interessierte Betriebe aus dem Ötztal. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus (Abdruck honorarfrei)

Das "Galadinner Ötztal" bildet für die "Genussbotschafter Ötztal" den Abschluss ihrer Ausbildung in zwanzig Betrieben des Ötztals.

Bildnachweis: Genussbotschafter Ötzal  / Gerhard Beger (Abdruck honorarfrei)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.