9. April 2019
Ötztal Tourismus

ELECTRIC MOUNTAIN FESTIVAL begeisterte 18.000 Fans in Sölden

Mit einem grandiosen Line-Up an internationalen Top-DJs wie den beiden Headlinern Robin Schulz und Lost Frequencies lockte der Hotspot der Alpen wieder tausende Besucher zum ELECTRIC MOUNTAIN FESTIVAL. Beatgeladenes Epizentrum des Geschehens war die Funzone am Giggijoch auf 2.300 m. Neben feinsten Tunes von der DJ-Kanzel profitierten sportaffine Musikliebhaber von perfekten Pistenbedingungen mit einem Meter Neuschnee.

Söldens Mix aus Sport und Entertainment überzeugt nicht nur die Wintersportler sondern auch Megastars wie den deutschen DJ Robin Schulz. Beim diesjährigen ELECTRIC MOUNTAIN FESTIVAL gastierte er bereits zum zweiten Mal im Ötztal. „Es war mal wieder eine tolle Stimmung in Sölden. Trotz des Wetters hat es Spaß gemacht und die Leute sind super mitgegangen", erklärte Schulz nach seinem Auftritt. Die Open Air-Location trägt in all ihren Facetten wesentlich zur besonderen Stimmung bei. Dem Wintereinbruch am ersten Tag begegneten die 7.500 Fans gelassen und verwandelten das Festivalgelände zur Partyzone. Das bestätigte auch der niederländische Musiker R3HAB: „Mein erster Auftritt in Sölden war einfach unglaublich und eine coole Erfahrung."

Schnee, Sonne und Stimmung

Am zweiten Festivaltag strömten 10.500 Menschen ins Skigebiet Sölden, um bei den Konzerten von Superstar Lost Frequencies, Laidback Luke und Martin Jensen dabei zu sein. Auch der belgische DJ Felix de Laet aka Lost Frequencies besuchte das Ötztal bereits zum wiederholten Male. Vergangenen Herbst testete er Westösterreichs erste Wakeboardanlage in der AREA 47, heuer eroberte er die Festivalbühne am Giggijoch und feierte seine persönliche Premiere am Snowboard. Auch für seinen DJ-Kollegen Martin Jensen aus Dänemark blieb der Auftritt in Erinnerung. „Die Aussicht auf die Berge ist fantastisch. Ich darf mich glücklich schätzen in einem derartigen Ambiente zu spielen", so Jensen, der tags darauf noch der James Bond-Erlebniswelt 007 ELEMENTS einen Besuch abstattete. 

Influencer für Sölden

Die internationalen Top-DJs begeisterten sowohl die Fans vor Ort als auch ihre millionenstarke Anhängerschaft in den sozialen Netzwerken. Ob mit Österreich-Flagge vor den tausenden Fans samt beeindruckender alpiner Winterkulisse, auf der Piste beim Snowboarden oder in der Action Hall von 007 ELEMENTS: Die Posts erreichten Nutzer in aller Welt.

Beste Verhältnisse

Wenn sich einige Fans der DJs den Wunsch nach Wintersport erfüllen wollen, haben sie in Sölden bis Ende April beste Bedingungen dazu. Dank des Neuschnees der vergangenen Woche sind beste Pistenverhältnisse mit Pulverschnee im April garantiert. Am Gletscher beträgt die Schneehöhe enorme fünf Meter. Für alle Anhänger der Electronic Dance Music steht der nächste Pflichttermin in Sölden schon fest. Am 2. und 3. April 2020 feiert das ELECTRIC MOUNTAIN FESTIVAL seine neunte Auflage.

Weitere Infos: www.soelden.com/electric-mountain-festival

Für Rückfragen

Ötztal Tourismus
Sarah Ennemoser
Head of PR & Media
Gemeindestraße 4
A-6450 Sölden
T +43 57200 217 
F +43 57200 201
sarah.ennemoser@oetztal.com
www.oetztal.com

Polak Mediaservice

Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12
A-6460 Imst
T +43 5412 66712
info@polak-mediaservice.at
www.polak-mediaservice.at

Am zweiten Tag strömten 10.500 Menschen in die Funzone am Giggijoch und feierten zum Sound von Lost Frequencies, Laidback Luke und Martin Jensen.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Rudi Wyhlidal (Abdruck honorarfrei)

Der Schneefall am ersten Festivaltag hielt die 7.500 Fans nicht vom Feiern mit den Star-DJs ab. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Rudi Wyhlidal (Abdruck honorarfrei)

Von der imposanten Bühne auf 2.300 m beschallten die DJs ihr Publikum mit den besten Beats. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Rudi Wyhlidal (Abdruck honorarfrei)

Smiley Faces - Megastimmung beim Electric Mountain Festival.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Rudi Wyhlidal (Abdruck honorarfrei)

Der belgische Star-DJ Lost Frequencies posierte für sein Instagramprofil mit der Österreich-Flagge und machte seinen ersten Snowboardversuche im Hotspot der Alpen.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Rudy Wyhlidal (Abdruck honorarfrei)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.