26. Juni 2017
TVB St. Anton am Arlberg

„Entente Florale“: St. Anton am Arlberg punktete mit Charme und Vielfältigkeit

Auf der Suche nach dem lebenswertesten Dorf Europas besuchte kürzlich die internationale Jury die Arlberggemeinde. Dabei gab es durchwegs begeisternde und positiv erstaunte Gesichter.

Die „Entente Florale“ wird jährlich von der Europäischen Vereinigung für Blumen und Landschaft durchgeführt. Der internationale, gemeinnützige Verband hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität durch Landschaftsentwicklung und Gartenbau zu verbessern. Im Rahmen des prestigeträchtigen Bewerbs beurteilt eine internationale Fachjury verschiedenste Themenbereiche.

Intensive Vorbereitung

Auf den Tag des Jury-Besuches arbeitete in St. Anton am Arlberg ein Ausschuss bestehend aus 15 Mitgliedern seit über einem Jahr hin. Naturgemäß war die Spannung daher beim Eintreffen der 9-köpfigen Jury groß. Die Entscheidungsträger erhielten an neun Stationen Einblicke zu den umfangreichen Kriterien wie Grünflächen, Biodiversität und Bepflanzungspläne. Großen Wert legten die Begutachter auf die Nachhaltigkeit im Umgang mit den Ressourcen.

Straffer Zeitplan

So besuchte die Delegation etwa unter anderem das Kraftwerk Verwall, den WunderWanderWeg sowie den Japanischen Garten. Barbara und Stefan Alber präsentierten der internationalen Jury ihren wunderschönen St. Jakober Bauerngarten. Weiters machten sie sich ein Bild vom heimischen Vereinsleben. Einen wichtigen Punkt stellt die Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen in das Thema Umweltschutz dar. So wurde den Jurymitgliedern auch das Projekt „Brotacker“, das vom Sozialverein SoViSta betreut wird, präsentiert.

Gemeinschaft steht im Mittelpunkt

„Das Gefühl ist ein sehr, sehr gutes“, beurteilte St. Antons Bürgermeister, Helmut Mall, unmittelbar nach der Tour mit den Entscheidungsträgern die Chance auf den Titel „Lebenswertestes Dorf“. Viel wichtiger als diese Auszeichnung ist dem Dorfoberhaupt aber ein anderer Punkt: „Das Gemeinschaftsleben ist ein wesentlicher Faktor für ein lebenswertes Dorf. Die Bevölkerung hat schon im Vorfeld bestens zusammengearbeitet“, freut sich Helmut Mall über den Zusammenhalt in seiner Gemeinde.

Gelungener Auftritt

Das schien auch den Jurymitgliedern zu imponieren: „St. Anton am Arlberg ist ein wunderschöner Platz auf dieser Erde. Das haben wir heute eindrucksvoll gesehen. Die umfangreichen Kriterien wurden auf vielfältige Art und Weise umgesetzt. Beeindruckt hat mich persönlich, wie der dörfliche Charakter dieses weltbekannten Skiortes trotz des intensiven Tourismus erhalten werden konnte“, streute der Juryvorsitzende, Rudi Geeradyn aus Belgien den St. Antonern Rosen. Die Mitglieder der Jury besuchen über den Sommer Städte und Dörfer in neun europäischen Ländern. Die endgültige Entscheidung wird für Mitte September erwartet.

Nachhaltiger Profit

Für St. Anton am Arlberg bot sich 2017 erstmals die Gelegenheit an diesem größten Lebensqualitäts- und Blumenschmuck-Wettbewerb Europas teilzunehmen. Der europaweite Bekanntheitsgrad und Imagegewinn durch die Berichterstattungen ist beachtlich und fördert nicht zuletzt den Sommer-Tourismus im Ort. Außerdem sorgt die Teilnahme neben Prestige auch für deutliche Impulse in Bezug auf die Lebensqualität und die Aufwertung des Sommers im Dorf. Beispielsweise gestaltete Steinkünstler Paul Volker im Rahmen dieses Projektes die Kreisverkehre – nur eine von vielen Intentionen, die auch zukünftig einen Mehrwert bieten. Somit bleibt die Strahlkraft der Teilnahme an der „Entente Florale“ – unabhängig von deren Ausgang – noch lange erhalten.

Für Rückfragen

TVB St. Anton am Arlberg
A-6580 St. Anton am Arlberg
T +43 5446 22690
F +43 5446 2532
info@stantonamarlberg.com 
www.stantonamarlberg.com

Polak Mediaservice

Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12
A-6460 Imst
T +43 5412 66712
info@polak-mediaservice.at
www.polak-mediaservice.at

Durch verschiedene schulische Projekte werden in St. Anton am Arlberg bereits Volksschüler/innen in das Gemeinschaftsleben integriert.

Bildnachweis: 
TVB St. Anton am Arlberg / Elisabeth Zangerl
(Abdruck honorarfrei)

St. Anton am Arlberg legt viel Engagement in die eigene Energieerzeugung und den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen. DI Mag. Karl Schobl präsentierte Einblicke in die Stromerzeugung der drei Wasserkraftwerke.

Bildnachweis: 
TVB St. Anton am Arlberg / Elisabeth Zangerl
(Abdruck honorarfrei)

Der Sozialverein SoViSta betreibt gemeinsam mit der Volksschule St. Anton einen Gemeinschaftsacker. Die Früchte dieser Arbeit konnten die Jurymitgliedern während der Präsentation verkosten.

Bildnachweis:
TVB St. Anton am Arlberg / Elisabeth Zangerl (Abdruck honorarfrei)

Die internationalen Jurymitgliedern zeigten sich von der Vielfältigkeit des Dorfes und dem Gemeinschaftsleben sehr beeindruckt.

Bildnachweis:
TVB St. Anton am Arlberg / Elisabeth Zangerl (Abdruck honorarfrei)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.