15. Juni 2018
Pfeifer Group

Pfeifer Group investiert 10 Millionen Euro am Standort Kundl.

Pfeifer ist seit 1978 in Kundl ansässig. Pünktlich zum 40. „Geburtstag“ des Standortes investiert das Tiroler Parade-Holzunternehmen knapp 10 Millionen Euro in modernste Sägewerkstechnik, Arbeitsplatzsicherung sowie ein zeitgemäßes Bürogebäude.

Die Pfeifer Group betreibt Standortentwicklung und Betriebserhaltung mit hoher Investitionsfreude. Eine neue Paketierungsanlage, eine Restholz-Transportanlage und eine neue Verwaltungs- und Versandzentrale machen das Werk Kundl weiter fit für die Zukunft.

Werkszentrale neu

Weithin sichtbarstes Zeichen in der Kundler Luna soll ab Mitte 2019 die neue Werkszentrale sein. Anstelle des bestehenden Versandterminals entsteht in knapp einjähriger Bauzeit auf 1.380 m2 ein modernes, viergeschossiges Verwaltungsgebäude mit integrierter Versand- und Logistikzentrale. Der Bau wird konsequenterweise in Holz ausgeführt und zwar mit dem Zukunftsbaustoff Brettsperrholz, für die Planung zeichnet DI Klaus Ebner aus Angerberg verantwortlich. Im Erdgeschoss ist der gesamte Versand für Fertigware, LKW-Anmeldung, etc. untergebracht. Im ersten und zweiten Obergeschoss sind Büros für die Werksleitung, die Arbeitsvorbereitung, diverse Techniker sowie EDV und Rundholz-Einkauf vorgesehen. Das dritte Obergeschoss beherbergt einen großen Besprechungssaal für 50 Personen sowie einen kommunikativen Begegnungsort. Die Errichtung des Gebäudes erfolgt barrierefrei in Niedrigenergie-Bauweise, beheizt wird es umweltschonend mit Fernwärme des Kraftwerks Kundl. 2 Millionen Euro wendet Pfeifer für den Neubau auf. Nicht zu früh, wie Geschäftsführer und Werksleiter Georg Walcher, seit September 2017 in Kundl, erklärt: „Das bestehende Bürogebäude ist das älteste am ganzen Gelände. Es wird nach der Fertigstellung des neuen geschliffen, wodurch wir notwendige Manipulationsflächen schaffen können.“ Auch die Zufahrtssituation wird neu geregelt und trägt zu einer wesentlichen Entspannung der Zu- und Abfahrt der Logistik-Partner von der und auf die Gemeindestraße bzw. B 177 bei.

Automatisierung schreitet voran

Seit April 2018 ist die neue Schnittholz-Paketierungsanlage mit automatischer Lattenlegung in Betrieb – ein Prototyp für weitere Werke der Gruppe. Diese Anlage ergänzt die Schnittholz-Sortierung in idealer Weise. Sie ist auf dem technisch jüngsten Standard und erhöht die Arbeitssicherheit für die Mitarbeiter enorm. Die neue Abgabe-Anlage bringt einen hohen Output und somit mehr Prozessleistung – ca. 5 Prozent.

„Missing link“ für Umwelt und Kapazität

Ganz im Sinne der Unternehmensphilosophie Nachhaltigkeit hat Pfeifer weitere 3 Millionen Euro in eine Restholz-Transportanlage zwischen Sägewerk und Pelletierung in die Hand genommen. Eine Entspannung für die Werkslogistik und die Umwelt: Mussten bis zur Inbetriebnahme Anfang 2018 Radlader Sägemehl und Hackgut auf dem Betriebsgelände zwischen dem Sägewerk und der Pelletierung hin und her transportieren, erfolgt die Beförderung jetzt vollautomatisch hoch über dem Boden auf einer Luftlinie von 350 m. In Zahlen, die den Mehrwert für die Umwelt unterstreichen: Die Anlage erspart die CO2-Emissionen der Fahrzeuge von 223 Kilometern pro Tag! Georg Walcher nennt einen weiteren Aspekt: „Die neue Bandtrocknungsanlage für die Trocknung von Sägespänen (Anm.: Kostenpunkt 5 Mio. Euro), die im Mai 2017 in Betrieb gegangen ist, wäre ohne Hinblick auf diese Transport-Lösung nicht denkbar gewesen. In Summe konnte die Pellet-Produktionsmenge in Kundl von vorher 120.000 auf nunmehr 158.000 Tonnen gesteigert und damit auf die Markt-Nachfrage vor allem in Italien regiert werden.“

Weitere Verbesserungen

Bei der Staplerflotte setzt Pfeifer zunehmend auf Elektroantrieb, auch heuer werden wieder neue, umweltfreundliche Fahrzeuge angeschafft. Weitere Vorhaben für die nahe Zukunft sind unter anderem laufende Verbesserungen und Investitionen in die Sägetechnik. Gesamt beläuft sich das Investitionsvolumen am Standort Kundl 2018 auf knapp 10 Millionen Euro.

Bekenntnis zum Standort aus Tradition

Der zweite Tiroler Standort des Imster Familienunternehmens Pfeifer ist ein starker regionaler Arbeitgeber: Knapp 200 Mitarbeiter finden hier einen sicheren Arbeitsplatz. Seit der Übernahme des Sägewerkes im Jahre 1978 hat Pfeifer Kundl zu einem voll integrierten Standort ausgebaut. Pro Jahr werden ca. 800.000 Festmeter Holz im Sägewerk eingeschnitten. Im Sinne einer geschlossenen Wertschöpfungskette verarbeitet das Unternehmen das Rundholz zu rund 570.000 m3 Schnittholz und Hobelware jährlich. Ein wesentlicher Teil davon wird in Imst zu Brettschichtholz, Massivholzplatten, Betonschalungsplatten und Schalungsträgern weiterverarbeitet. Die dabei anfallenden Sägespäne verpresst Pfeifer zum Biobrennstoff Pellets – jährlich ca. 158.000 Tonnen. Kundl ist damit das größte Pelletwerk Mitteleuropas. Die verbliebene Baumrinde wird in zwei mit modernsten Filteranlagen ausgestatteten Biomasse-Kraftwerken zu Wärme und elektrischer Energie umgewandelt. Erstere dient zur Trocknung des Schnittholzes und der Sägespäne, zweitere wird im Ausmaß von 58 Mio. KwH ins öffentliche Versorgungsnetz eingespeist.

Die Pfeifer Group zählt zu den traditionsreichsten und wettbewerbsstärksten Unternehmen der europäischen Holzindustrie mit rund 1.800 Mitarbeitern an sieben Standorten in Österreich, Deutschland und Tschechien. Zum Produktsortiment zählen Schnittholz und Hobelware, Betonschalungsplatten, Schalungsträger, Brettschichtholz, verleimte Massivholzplatten sowie Palettenklötze, Briketts, Pellets und Biostrom. Ab Mitte 2019 wird der Zukunftsbaustoff Brettsperrholz (CLT = Cross Laminated Timber) die Produktpalette bereichern.

FÜR RÜCKFRAGEN

Pfeifer Holding GmbH
Günther Jaritz
Fabrikstraße 54
A-6460 Imst
T +43 5412 6960 350
guenther.jaritz@pfeifergroup.com
www.pfeifergroup.com

Polak Mediaservice

Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12
A-6460 Imst
T +43 5412 66712
info@polak-mediaservice.at
www.polak-mediaservice.at

GF und Werksleiter Georg Walcher freut sich über die Investitionen in „sein“ Werk. Im Hintergrund: die neue Restholz-Transportanlage zwischen Sägewerk und Pelletierung.

Bildnachweis: Pfeifer Group (Abdruck honorarfrei)

Die Einschnittmenge im Hochleistungs-Sägewerk Kundl beträgt ca. 800.000 Festmeter Holz pro Jahr. Daraus entstehen Schnittholz, Hobelware, Pellets und Biostrom.

Bildnachweis: Pfeifer Group (Abdruck honorarfrei)

Das Herzstück am Ende der Schnittholz-Sortierung: Die vollautomatische Lattenlegung bei der Paketierung. Die Leistung konnte dadurch um ca. 5 Prozent gesteigert werden.

Bildnachweis: Pfeifer Group (Abdruck honorarfrei)

Von Kundl in die ganze Welt: Schnittholz, Hobelware und Pellets aus dem Unterland sind echte Export-Schlager in mehr als 30 Länder dieser Erde.

Bildnachweis: Pfeifer Group (Abdruck honorarfrei)

Die Schnittholzsortierung im Werk Kundl ist nun auf dem technischen Stand von 2018.

Bildnachweis: Pfeifer Group (Abdruck honorarfrei)

Die Nordansicht des neuen Bürogebäudes direkt an der Kundler Luna.

Bildnachweis: Pfeifer Group (Abdruck honorarfrei)

GF und Werksleiter Georg Walcher zeigt die Prozesssteuerung für die neuen Anlagen.

Bildnachweis: Pfeifer Group (Abdruck honorarfrei)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.