17. Juni 2019
Ötztal Tourismus

Viel Neues im Ötztal: Tirols Top-Destination investiert kräftig in die Infrastruktur

Die Ötztaler Tourismusverantwortlichen forcieren konsequent den Ausbau und die Aufwertung ihrer Angebote. Zu Beginn der Sommersaison 2019 kann Ötztal Tourismus auf zahlreiche laufende und abgeschlossene Maßnahmen verweisen. Wie beispielsweise den kostenlosen Radtransport auf allen Buslinien, eine Freilichtausstellung zur Geschichte des Heilbades in Längenfeld, die Erweiterung des Waalwegs in Sölden oder neue Angebote für Familien, Wanderer und Kletterer.

Hohe Wertschöpfung als Lohn für Bemühungen

Rückenwind geben die erfreulichen Zahlen vom Winter 2018/19: Die Saison brachte talweit erneut ein Spitzenergebnis mit 2.902.237 Nächtigungen (+0,7 %), auch der Ort Sölden konnte mit 1.464.790 Nächtigungen (+2,0 %) einen Rekord verbuchen. „Die seit Jahren anhaltende erfolgreiche Entwicklung ist ein Beweis für die Schlüssigkeit unserer Anstrengungen“, freut sich Oliver Schwarz, Direktor von Ötztal Tourismus und betont zugleich, dass Rekordzahlen nicht das vordergründige Ziel seien: „Vielmehr geht es darum, eine nachhaltig starke Wertschöpfung in unserem Tal zu sichern. Dies kann nur auf der Basis einer Qualitätsausrichtung all unserer Angebote erfolgen. Qualität bildet die Grundlage dafür, dass sich die Menschen bei uns dauerhaft wohlfühlen. Unsere Gäste ebenso wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie vor allem die Ötztaler Bevölkerung selbst.“ 

Ein aktuelles Paradebeispiel für diese nachhaltige Ausrichtung ist das innovative Ausbildungsprojekt „Genussbotschafter*in Ötztal“. Die talweite Initiative möchte junge Gastronomie-Lehrlinge stärker an den Natur- und Kulturraum Ötztal binden und Wissen um regionale Produkte vermitteln. Die drei Ausbildungsmodule werden 2019 und 2020 durchgeführt. Gute Neuigkeiten gibt es auch für Genießer auf zwei Rädern: Ab dem Sommerfahrplan 2019 verkehren alle Busse auf der Tallinie mit neuen, komfortablen Radanhängern und bieten kostenlosen Radtransport an (mit gültigem Busticket). Dieses Angebot setzt die Tallinie als erste Regiobuslinie in Nordtirol um, das Projekt wird von VVT, den Gemeinden des Regiobus Ötztal und Ötztal Tourismus finanziert. Die hohe Taktfrequenz des öffentlichen Nahverkehrs eignet sich somit perfekt für eine etappenweise Benützung des talweiten Ötztaler Radwegs.

Oetz, Sautens & Haiming: Noch mehr Sommerspaß

Rege Aktivität prägt die Gemeinden im Vorderen Ötztal. Attraktive Kombi an heißen Tagen: Das Berg- und Talfahrtticket der Acherkogelbahn oder Ochsengartenbahn inkludiert nicht nur das erweiterte und ausgebaute WIDIVERSUM Hochoetz, sondern auch den Eintritt ins Erlebnisbad Oetz am selben Tag. Im Rahmen des Rundwanderwegekonzeptes Oetz-Sautens wurden neue Erlebnisplattformen wie die Hexenplatte oberhalb der Kirche Oetz errichtet. Des Weiteren sorgt eine neue Überbrückung der „Kluft“ für tiefe Einblicke in die Felsschlucht und die geologischen Besonderheiten des Felssturzgebietes in der Nähe des Piburger Sees. Beide Angebote gehören auch zum neuen Konzept „Piburger See und seine 9 Schätze“, welches ab Sommer 2019 neun besondere Attraktionen und Aussichtspunkte mit „Gipfelbuch“ für Einheimische und Gäste erlebbar macht.

Über den Ortsteil Piburg erfolgt auch der Zugang zum Übungsklettersteig und -klettergarten „Seeblick“. Der erste Übungsklettersteig für Einheimische und Gäste in der Region wird voraussichtlich im Herbst fertiggestellt. In Sautens erscheint der öffentlich zugängliche Grillplatz „Goaßtal Brunnen“ im neuen Gewand und wurde mit einer Überdachung versehen. Der sanierte und neu inszenierte Grillplatz liegt idyllisch mitten im Wald oberhalb von Sautens und steht Gästen und Einheimischen ab sofort zur Verfügung. Durch aufwändige Handarbeit und enormen personellen Aufwand wird außerdem der alpine Wanderweg von Oetz/Habichen zur Armelen Hütte bis zum Beginn der Sommersaison komplett saniert. Zahlreiche Absturzsicherungen, neue Holzgeländer und Stufen/Tritte erhöhen die Erlebnisqualität deutlich. Auch das Radwegenetz in Haiming gewinnt weiter an Attraktivität. So wurde z.B. der Innradweg durch eine neue eBike-Ladestation und Radreparatur-Servicestation bei der Apfelmeile Haiming zusätzlich aufgewertet. Die neue Beschilderung und das Leitsystem beim Innradweg in Haiming und Ötztal-Bahnhof vereinfachen die Orientierung.

Umhausen: Urkraft Wasser sicher & sanft erleben

Jährlich 150.000 Besucher schätzen den Stuibenfall bei Umhausen als ein Erlebnis der besonderen Art. Um die Sicherheit rund um den größten Wasserfall Tirols zu erhöhen, wurden im April am Wanderweg und am Zustieg zum Klettersteig umfangreiche Sanierungsmaßnahmen wie Hangabsicherungen, Geländer-Reparaturen, aufwändige Stufenerneuerungen etc. durchgeführt. Die belebende Wirkung kalten Wassers steht auch in der neu gestalteten Kneippanlage im Mittelpunkt. In Abstimmung mit dem Kneippbund Tirol wurde die beliebte Anlage am Bischofsplatz zum 20-jährigen Bestehen komplett saniert.

Der neue Liegebereich, Armbecken, Tretbecken, Trinkbrunnen und die Umkleidenische präsentierten sich rechtzeitig zum Saisonstart betriebsbereit. Auch sämtliche Ruhebänke, Bepflanzungen, Zaunvorrichtungen und Steinabgrenzungen wurden erneuert.

Längenfeld: Ansprechende Freiräume für alle

Mit dem Naturparkhaus hat Längenfeld im Frühjahr 2019 ein neues Aushängeschild bekommen. Nun soll bis Ende Juni der frei zugängliche Außenbereich einladend gestaltet werden. Die parkähnliche Freilichtausstellung präsentiert anschaulich die jahrhundertealte Geschichte der Schwefelquelle und des Heilbadens in Längenfeld, auch die Haptik des Schwefelwassers wird wieder erlebbar. Ein weiteres Highlight für Kulturinteressierte stellt der Albin-Egger-Lienz-Weg entlang der neu gestalteten Fischbach-Verbauung dar. Anlässlich des 150. Geburtstages des Osttiroler Malers, der von 1906 bis 1922 immer wieder mehrere Sommermonate in Längenfeld verbrachte, zeigt der Themenweg mit einer Bildergalerie sein Schaffen und Wirken im Ötztal auf.

Ein weiteres, verwirklichtes Projekt betrifft den Erlebnis- und Bewegungsraum Waldele in Unterlängenfeld, wo barrierefreie Verbindungswege, Pavillon, Spielgeräte und Boulderfelsen alle Generationen ansprechen. Auch die Revitalisierung der Forstmeile entlang der Ache, Nähe Oberrieder Brücke trägt dem Zeitgeist Rechnung. Auf 10 barrierefreien Fitnessgeräten auf einer Länge von 500 Metern können Jugendliche, Senioren, Schulklassen sowie Urlaubsgäste ab Mitte Juni kostenlos ganzjährig trainieren. Im Laufe der Sommersaison wird auch der beliebte Wasserspielpark am Winkelbergsee noch familienfreundlicher gestaltet. Besucher freuen sich dann über ein zusätzliches Wasserspielgerät und den Zugang bzw. die Wegstrecke von Winklen zum See in Form eines Rundweges.

Sölden: Volles Engagement für Wanderer und Biker

Auf der Stillen Seite von Sölden bildet der Waalweg Mooserstegle einen wertvollen Erholungs- und Erlebnisraum in Ortsnähe. Um das alte Kulturgut zu erhalten, soll sich die Route in Zukunft über die eineinhalbfache Distanz erstrecken und durch Zusammenarbeit mit den Sölder Bauern auch die ursprüngliche Bewässerungsfunktion im Bereich Windau wieder erfüllen. Auch in höheren Lagen sind Wegverbesserungen erforderlich: Bei der Route auf den zunehmend beliebten Schwarzkogl auf 3.018 m werden einige Schlüsselstellen entschärft. Im oberen Bereich soll zudem ein kleiner Rundweg entstehen und direkt am Schwarzsee sind ein kleiner Steg und eine Ruhezone geplant. Auch für den im Jahr 2018 realisierten Wanderweg vom Giggijoch nach Hochsölden steht heuer die Entschärfung des Abschnitts zwischen der alten „Langegg 2“-Station und der Gampe Alm auf der Agenda. Die BIKE REPUBLIC SÖLDEN eröffnet pünktlich zum Opening im Juni einen neuen Meilenstein im Bereich Giggijoch, wo eine durchgehende Route bis nach Sölden ein passendes Äquivalent zur „Teäre Line“ auf der Gaislachkoglseite schafft. Die neue Hauptverbindung ist eine Strecke im leichtesten Schwierigkeitsgrad, für fortgeschrittene Fahrer wurden einige Tables eingebaut. 2019 wächst das Netz noch weiter, z.B. erfolgt der Baustart für eine schwierige, weltcuptaugliche Strecke.

Gurgl: Kongresszentrum NEU & Weitwandern

Obergurgl-Hochgurgl im hinteren Ötztal firmiert seit Mai unter dem verbindenden Namen Gurgl und stellt auch sonst wichtige Weichen für die Zukunft. Anstelle des in die Jahre gekommenen Piccardsaals entsteht im Sommer 2019 ein „State of the art“-Kongress- & Veranstaltungszentrum, das modernste Veranstaltungstechnik und Platz für bis zu 600 Personen bietet. Dank verschiedenster Saalkonfigurationen ist maximale Flexibilität bei allen Kundenanforderungen garantiert, wodurch die bis in die 1930er-Jahre zurückreichende Kongresstradition in Gurgl neuen Schwung erhält. Auch die Zielgruppe der (Fern-)Wanderer rückt verstärkt in den Blick. Die aufgewertete Königsetappe des europäischen Fernwanderwegs E5 von der Braunschweiger Hütte über Zwieselstein und das Timmelsjoch nach Moos in Passeier wurde im Vorjahr finalisiert und steht ab diesem Sommer allen Gästen zur Verfügung. An den Ausgangspunkten der Route helfen Willkommensstelen bei der Orientierung und entlang der Strecke animieren Textsteine mit Zitaten zum Nachdenken, während Liegen und Hängematten zu einer entspannten Verschnaufpause einladen. Zum Gesamtkonzept gehören weitere Maßnahmen wie Gepäckservice, GPS-Tracks, detaillierte Etappeninfos sowie Erklär-Videos. Das von der EU geförderte Gemeinschaftsprojekt wurde vom Ortsausschuss Gurgl und dem Tourismusverband Passeiertal realisiert.

Weitere Informationen: www.oetztal.com

Für Rückfragen

Ötztal Tourismus
Sarah Ennemoser
Head of PR & Media
Gemeindestraße 4
A-6450 Sölden
T +43 57200 217 
F +43 57200 201
sarah.ennemoser@oetztal.com
www.oetztal.com

Polak Mediaservice

Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12
A-6460 Imst
T +43 5412 66712
info@polak-mediaservice.at
www.polak-mediaservice.at

Die Erlebnisplattform "Hexenplatte" oberhalb von Oetz ermöglicht eine einmalige Aussicht auf die umliegende Bergkulisse und das Tal.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Matthias Burtscher (Abdruck honorarfrei)

Nachhaltige Projekte wie „Genussbotschafter*in Ötztal“  vermitteln Wissen rund um regionale Produkte und stärken die kulturelle Verbundenheit.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Martin Erd Photographer (Abdruck honorarfrei)

Faszinierende Einblicke in die Tiefe der Felsschlucht bieten sich durch die neue Überbrückung der „Kluft“  in der Nähe des Piburger Sees.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Matthias Burtscher (Abdruck honorarfrei)

Wanderweg und Klettersteig-Zustieg beim Stuibenfall wurden heuer aufwändig saniert und erneuert.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Klaus Andorfer (Abdruck honorarfrei)

In Längenfeld entstand ein Erlebnis- und Bewegungsraum für alle Generationen. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Ewald Schmid (Abdruck honorarfrei)

Durch den stetigen Ausbau des Radwegenetz ist das Ötztal eine beliebte Destination für (E-)Biker. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Lukas Ennemoser (Abdruck honorarfrei)

Mit neuer eBike-Ladestation und Radservicestation in Haiming wurde der Innradweg zusätzlich aufgewertet. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus (Abdruck honorarfrei)

Der beliebte E5-Fernwanderweg steht ab diesem Sommer allen Gästen zur Verfügung. An den Ausgangspunkten der Route helfen Willkommensstelen bei der Orientierung, während Liegen und Hängematten zum Entspannen einladen.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus/ Alexander Maria Lohmann (Abdruck honorarfrei)

Die neu gestaltete Kneippanlage am Bischofsplatz in Umhausen stellt die belebende Wirkung des Wassers in den Mittelpunkt.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Christoph Schöch Photography (Abdruck honorarfrei)

Als Erlebnis- und Erholungsraum ist der erweiterte Waalweg in Sölden ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus (Abdruck honorarfrei)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.